Lost Places in Hannover – Conti-Gelände und Holländischer Pavillon auf dem Expo-Gelände

Hier zwei kurze wie ich finde wirklich sehr schöne Filme über die vermutlich bekanntesten Lost Places in Hannover, und zwar das ehemalige Conti-Gelände in Limmer und den Holländischen Pavillon auf dem Expo-Gelände:

Den Anfang macht das alte Cont-Gelände, bzw. das Continental Werk in Hannover-Limmer, wie es eigentlich korrekt heisst.

1970 arbeiteten hier noch rund 950 Menschen, im Jahre 1999 kurz vor der Jahrtausendwende wurde die Produktion hier dann stillgelegt.

 

Weiter geht es mit dem ehemaligen Holländischen Pavillon der Expo 2000 in Hannover.

Welche Lost Places kennt ihr noch in oder um Hannover?

Ergänzung zu „Unter den Strassen von Hannover“

Hier noch eine kleine Ergänzung zu meinem Beitrag von gestern.

Und zwar hatte ich noch ganz vergessen zu erwähnen das es den Film „Unter den Strassen von Hannover“ auch auf DVD gibt, zum zuhause schauen und zu immer wieder anschauen 😉

Zu kaufen bei Hollewood Media und zu leihen in der Stadtbibliothek Hannover

Viel Spass mit dem Film! Wie hat er euch gefallen?

Unter den Strassen von Hannover

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, faszinieren mich Lost Places, Ruinen und dergleichen. Und ganz besonders natürlich in Hannover, meiner Geburtsstadt. Da hat natürlich ein Film meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, der alle paar Wochen mal wieder im Apollo Kino in Linden aufgeführt wird und meist recht schnell ausverkauft ist:

Unter den Strassen von Hannover – Eine unterirdische Geschichte

In diesem ca. 45 Minuten langen Film von Henning Klattenhoff und Benjamin Bruns aus dem Jahre 2005 werden einige der unterirdischen „Mysterien“ gezeigt und aufgeklärt, die sich in und um Hannover befinden.

Los geht es mit einem kleinen Exkurs über Hannovers Stadtgeschichte von der ersten urkundlichen Erwähnung bis zu Jetztzeit.

Dann geht es in die Unterwelt und zeigt z.B. Hanebuths Gang, der am Hohen Ufer direkt an der Leine beginnt, also ungefähr da wo samstäglich der Flohmarkt stattfindet. Spannend und interessant zu sehen zugleich.

Es folgt der Bahnhofsbunker, also der ABC-Schutzbunker unter dem Hannoveraner Hauptbahnhof. Bedrückend und faszinierend.

Nach einem kurzen Abstecher in die Kanalisation geht es dann zum Lindener Berg und den dort im Berg verlaufenden Stollen und Gängen.

Dann geht es rüber zum HANOMAG-Gelände, um dessen Unterwelt sich manch Legenden und Mythen ranken. Für mich besonders faszinierend, habe ich doch in den 90ern etliche Nächte auf den Techno-Partys auf dem HANOMAG-Gelände verbracht 😉

Weiter geht es mit dem Bunker unter dem Klagesmarkt (der ja inzwischen gesprengt wurde) und dem dort ab Ende der 60er Jahre ansässigen Kunst-Center.

Und dann kommt DAS Mysterium der Hannoverschen U-Bahn zur Sprache, die sagenumwobene Geisterstation der D-Linie unter dem Hauptbahnhof, „Stille Station“ genannt.

Eine Besichtigung dort steht schon länger auf meinem Wunschzettel, mal sehen wann ich es schaffe das zu realisieren 🙂