Ergänzung zu „So ein neuer Akku ist wie ein neues iPhone, Nananananana“

Auf Twitter habe ich einen Kommentar zu meinem gestrigen Beitrag über meinen neuen iPhone-Akku bekommen, das es schön gewesen wäre vorher und hinterher einen Benchmark laufen zu lassen statt von „gefühlter“ Verbesserung zu sprechen.

Dem stimme ich aus „wissenschaftlicher“ Sicht natürlich zu, hätte ich auch gerne gemacht, hatte aber auf die Schnelle keinen kostenlosen Benchmark gefunden der auch noch auf iOS 10 gelaufen wäre 🙁

Allerdings finde ich persönlich die *gefühlte Verbesserung* auch viel wichtiger als irgendwelche Zahlen.

Das ist wie damals mit den Megahertz- und Gigahertz-Zahlen der Prozessoren, natürlich war da eine möglichst hohe Zahl „wichtig“, und wenn es nur war um dem Kumpel gegenüber mit ein paar hundert Megahertz mehr angeben zu können 😉

Aber viel wichtiger war doch auch da die gefühlte Geschwindigkeit, die „Schwuppdizität„, wie es glaube ich das Computermagazin c’t mal genannt hat.

Und ganz konkret im Falle meines iPhones:

Vor dem Akkutausch war z.B. Evernote für mich unbenutzbar geworden, da ich dort ganze Wörter zuende tippen konnte bevor auch nur der erste Buchstabe überhaupt angezeigt wurde. Ich hatte sogar schon der App selbst die Schuld dafür gegeben, hatte sie extra mal deinstalliert und neu installiert, hat alles nichts geholfen. Und jetzt läuft es wieder flüssig und geschmeidig, so wie es sein soll, und der einzige Unterschied ist der getauschte Akku!

So ein neuer Akku ist wie ein neues iPhone, Nananananana

Ungefähr seitdem die neuen iPhones 8 und 8plus rausgekommen sind fühlte sich mein iPhone 6S, mit dem ich immer super zufrieden war, immer träger und träger an.

Klar, man munkelt ja auch, das „die bösen Hersteller“ das extra so machen, damit man auf den Nachfolger umsteigt.

Ein Update auf iOS 11 habe ich mir unter den Umständen jedenfalls verkniffen, ich hatte Angst das es danach unbenutzbar langsam werden würde.

Vor ein paar Tagen nun las ich zufällig diesen Artikel bei Macerkopf, in dem angedeutet wurde das Apple evtl. einige iPhones der Serien 6 und 6S, bei denen der Akku nicht ganz in Ordnung ist, extra gedrosselt werden, um trotzdem eine einigermaßen normale Akkulaufzeit zu erreichen. Das machte mich neugierig und ich folgte dem Link im Artikel zu einem Apple Reparatur-Programm, machte den Test mit meiner Seriennummer, und voila, mein iPhone gehörte also zu den betroffenen Geräten, bei denen zwischen September und Oktober 2015 ein fehlerhafter Akku verbaut worden war, der sich jetzt also so bemerktbar machte.

Ich klickte mir also für den nächsten Tag einen Termin im Apple Store Hannover und sicherte meine Daten mit iTunes. Am nächsten Tag gab ich dann mein iPhone an der Genius Bar ab, nachdem die nette Apple Mitarbeiterin noch ein paar Tests und Diagnosen ausgeführt und den Reparaturauftrag im iPad angelegt hatte, und zweieinhalb Stunden später hielt ich mein iPhone wieder in den Händen. Alle Daten waren noch drauf, aber es fühlte sich an wie neu. Die Apps öffneten wieder pfeilschnell, kein bisschen Trägheit war mehr zu spüren, ich bin begeistert!

Wenn euer 6er oder 6S also ähnliche Symptome zeigt folgt mal dem Link im erwähnten Artikel und schaut ob auch eure Seriennummer betroffen ist. Und falls ja, ab zu Apple und Akku tauschen lassen, es lohnt sich! Ach ja, gekostet hat es natürlich keinen Cent! Danke Apple!

Meine Lieblings-Podcast, Teil 1: Freak Show

Ab heute möchte ich gerne mal meine Lieblings-Podcasts mit euch teilen, vielleicht ist ja für den einen oder anderen noch eine Anregung dabei?

Als erstes ist da auf jeden Fall die Freak Show aus der Metaebene von Tim Pritlove in Berlin zu nennen.
Ungefähr alle zwei Wochen treffen sich eine Handvoll echter Apple-Freaks (deshalb auch der Vorgänger-Name „MobileMacs“), um über Appleprodukte, Smartphones allgemein, sonstige Gadgets, Elektromobilität, Telekommunikation, den CCC und vieles mehr zu plaudern. Und grade dieses plaudern ist es, was für mich diesen Podcast so symphatisch macht. Da wird berlinert, gerantet, polemisiert, da werden immer wieder Running Gags aufgegriffen, sogar ein Freak Show Bingo gibt es gelegentlich, mit den immer wiederkehrenden Buzzwords „vadern“, „ZFS“, „Mit Sauce und scharf“, „What could possibly go wrong“, „dömm dömm dööööööööm“ und vielen mehr 🙂
Die einzelnen Sendungen sind dabei immer so um die 4 Stunden lang, meistens etwas länger – ähnlich wie früher bei Wetten dass scheint auch hier das Überziehen einfach dazuzugehören 😉

Was sind eure Lieblings-Podcasts? Was sollte ich mir unbedingt mal anhören? Bitte teilt es in den Kommentaren mit mir, ich freue mich drauf!