Weihnachten früher

Früher war nicht nur „mehr Lametta“, wie es in dem berühmten Sketch von Loriot heisst.

Sondern früher gab es auch immer, und das hat meine Erinnerung an Weihnachten in meiner Kindheit stark geprägt, auch immer den „Weihnachts-Mehrteiler„, die ZDF Weihnachtsserie.

Dabei handelte es sich immer um eine 6teilige Abenteuerserie mit einem Kind oder Jugendlichen als Hauptperson, die vom ersten Weihnachtstag an jeweils im Vorabendprogramm (wenn ich mich richtig erinnere von 18 bis 19 Uhr) im ZDF lief.

Für mich gehörte das als Kind einfach zu Weihnachten dazu 😉

Wer erinnert sich auch noch daran?

Lost Places in Hannover – Conti-Gelände und Holländischer Pavillon auf dem Expo-Gelände

Hier zwei kurze wie ich finde wirklich sehr schöne Filme über die vermutlich bekanntesten Lost Places in Hannover, und zwar das ehemalige Conti-Gelände in Limmer und den Holländischen Pavillon auf dem Expo-Gelände:

Den Anfang macht das alte Cont-Gelände, bzw. das Continental Werk in Hannover-Limmer, wie es eigentlich korrekt heisst.

1970 arbeiteten hier noch rund 950 Menschen, im Jahre 1999 kurz vor der Jahrtausendwende wurde die Produktion hier dann stillgelegt.

 

Weiter geht es mit dem ehemaligen Holländischen Pavillon der Expo 2000 in Hannover.

Welche Lost Places kennt ihr noch in oder um Hannover?

Hannover in den 1930er Jahren

Durch Zufall habe ich dieses wunderbare Video auf Youtube gefunden, das wirklich super schöne Aufnahmen aus dem Hannover der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts zeigt, die ich so in der Qualität noch nirgends anders gesehen hatte.

Ich hoffe es gefällt euch genauso gut wie mir:

Kennt ihr noch weitere so tolle Zeitdokumente über Hannover? Postet die Links bitte in die Kommentare, würde mich wirklich sehr freuen!

Interessantes über das IHME-ZENTRUM in Hannover

Heute möchte ich euch mal wieder zwei Youtube-Fundstücke näherbringen, dieses Mal über das Ihmezentrum in Hannover, ja quasi auch ein Lost Place mitten in der Stadt.

 Für alle die sich näher für das Ihme-Zentrum interessieren habe ich dann kommende Woche noch einen Tipp, freut euch schon mal darauf 😉

Ergänzung zu „Unter den Strassen von Hannover“

Hier noch eine kleine Ergänzung zu meinem Beitrag von gestern.

Und zwar hatte ich noch ganz vergessen zu erwähnen das es den Film „Unter den Strassen von Hannover“ auch auf DVD gibt, zum zuhause schauen und zu immer wieder anschauen 😉

Zu kaufen bei Hollewood Media und zu leihen in der Stadtbibliothek Hannover

Viel Spass mit dem Film! Wie hat er euch gefallen?

Unter den Strassen von Hannover

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, faszinieren mich Lost Places, Ruinen und dergleichen. Und ganz besonders natürlich in Hannover, meiner Geburtsstadt. Da hat natürlich ein Film meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, der alle paar Wochen mal wieder im Apollo Kino in Linden aufgeführt wird und meist recht schnell ausverkauft ist:

Unter den Strassen von Hannover – Eine unterirdische Geschichte

In diesem ca. 45 Minuten langen Film von Henning Klattenhoff und Benjamin Bruns aus dem Jahre 2005 werden einige der unterirdischen „Mysterien“ gezeigt und aufgeklärt, die sich in und um Hannover befinden.

Los geht es mit einem kleinen Exkurs über Hannovers Stadtgeschichte von der ersten urkundlichen Erwähnung bis zu Jetztzeit.

Dann geht es in die Unterwelt und zeigt z.B. Hanebuths Gang, der am Hohen Ufer direkt an der Leine beginnt, also ungefähr da wo samstäglich der Flohmarkt stattfindet. Spannend und interessant zu sehen zugleich.

Es folgt der Bahnhofsbunker, also der ABC-Schutzbunker unter dem Hannoveraner Hauptbahnhof. Bedrückend und faszinierend.

Nach einem kurzen Abstecher in die Kanalisation geht es dann zum Lindener Berg und den dort im Berg verlaufenden Stollen und Gängen.

Dann geht es rüber zum HANOMAG-Gelände, um dessen Unterwelt sich manch Legenden und Mythen ranken. Für mich besonders faszinierend, habe ich doch in den 90ern etliche Nächte auf den Techno-Partys auf dem HANOMAG-Gelände verbracht 😉

Weiter geht es mit dem Bunker unter dem Klagesmarkt (der ja inzwischen gesprengt wurde) und dem dort ab Ende der 60er Jahre ansässigen Kunst-Center.

Und dann kommt DAS Mysterium der Hannoverschen U-Bahn zur Sprache, die sagenumwobene Geisterstation der D-Linie unter dem Hauptbahnhof, „Stille Station“ genannt.

Eine Besichtigung dort steht schon länger auf meinem Wunschzettel, mal sehen wann ich es schaffe das zu realisieren 🙂

 

Lost Places im Film – Wer ist Hanna?

Wer wie ich von Lost Places, verlassenen Orten, alten Industrieruinen und dergleichen fasziniert ist, für den ist vielleicht der Film „Wer ist Hanna“ etwas, zumindest teilweise.

Denn der spielt in einer Sequenz nämlich im ehemaligen Freizeitpark „Spreepark“ im Plänterwald in Berlin. Wirklich sehenswert wie ich finde, jedenfalls wenn man auf den Charme des Verfallenen steht. Wunderbar sieht man das Riesenrad und Teile der Achterbahn.

Aufmerksam auf diesen Film und diesen „Auftritt“ des Spreeparks im Film wurde ich übrigens durch den Podcast „Schöne Ecken„, wo das in einer Folge erwähnt wurde – schöne Grüße an dieser Stelle an diesen Podcast 😉

Welche anderen Filme kennt ihr noch die (zumindest teilweise) in Lost Places spielen oder gedreht wurden? Freue mich über eure Kommentare!

Erinnerungen an Hannover 1989

Durch Zufall bin ich auf folgende 4 Videos gestossen, die bei mir schlagartig einen „Nostalgie-Reflex“ ausgelöst haben. Denn sie zeigen die Fahrt im Auto durch Hannover im Sommer 1989. Ich persönlich finde es super interessant zu sehen, was sich seitdem verändert hat oder was gleich oder zumindest ähnlich geblieben ist.

(Hier die Links zu den Videos 2, 3 und 4)

Die Hochstraße am Aegi ist zum Beispiel zu sehen, die es ja nun schon ziemlich lange nicht mehr gibt – seit wann eigentlich nicht mehr, weiss das jemand? Bitte mal in die Kommentare schreiben, danke!

Und insgesamt kommt mir alles sehr viel grüner vor, die Bäume ragten teilweise noch *über* die Straße, seit wann ist das eigentlich nicht mehr so?

Diese ganzen kleinen Veränderungen, die so schleichend in unser Leben kommen, das wir sie währenddessen gar nicht richtig bemerken, und die nur im Rückblick auffallen, die sind es, die ich so faszinierend finde.

Was fällt euch noch auf? Ich bin gespannt!

Loveparade-Prozess

Morgen beginnt also endlich der Prozess wegen der Loveparade-Katastrophe in Duisburg 2010. Endlich, damit es dann irgendwann auch endlich vorbei ist, und man endlich damit anfangen kann mit dem allen abzuschliessen. Vergessen können es die die so wie ich vor Ort waren vermutlich sowieso nie. Auch wenn ich damals noch riesiges Glück gehabt habe, vom eigentlichen Unglück kaum etwas mitbekommen habe. Der Schock kam trotzdem. Und er sitzt noch immer tief…