Lost Places in Hannover – Conti-Gelände und Holländischer Pavillon auf dem Expo-Gelände

Hier zwei kurze wie ich finde wirklich sehr schöne Filme über die vermutlich bekanntesten Lost Places in Hannover, und zwar das ehemalige Conti-Gelände in Limmer und den Holländischen Pavillon auf dem Expo-Gelände:

Den Anfang macht das alte Cont-Gelände, bzw. das Continental Werk in Hannover-Limmer, wie es eigentlich korrekt heisst.

1970 arbeiteten hier noch rund 950 Menschen, im Jahre 1999 kurz vor der Jahrtausendwende wurde die Produktion hier dann stillgelegt.

 

Weiter geht es mit dem ehemaligen Holländischen Pavillon der Expo 2000 in Hannover.

Welche Lost Places kennt ihr noch in oder um Hannover?

Buchtipp: „Mission: Startup“

Heute möchte ich euch ein Buch näherbringen, das sich sowohl als kurzweilige Lektüre als auch als „Anschauungsmaterial“ für einige gute Best Practices eignet:

„Mission: Startup“ von Christoph Warmer und Sören Weber

Ähnlich wie im etwas älteren Buch „Founders at Work“ kommen auch hier die Gründer einiger sehr bekannter StartUps zu Wort, nun allerdings aus Deutschland.

6Wunderkinder, Delivery Hero (Lieferheld), fritz-kola, Mister Spex, mymuesli, mytaxi, vapiano, um nur die bekanntesten zu nennen, sowie noch 13 weitere deutsche StartUps beschreiben in Interviews ihren Werdegang und ihre Herausforderungen.

Die beiden Autoren haben selber während ihres Studiums StartUps gegründet und wissen deshalb sehr genau worauf es ankommt und welche Fragen sie stellen mussten.

Das ideale Weihnachtsgeschenk für angehende Gründer, als Last-Minute-Geschenk auf den allerletzten Drücker sogar auch als Kindle-Version erhältlich 😉

 

Disclaimer: Dieser Link ist ein so genannter Partner-Link. Allerdings empfehle ich euch dieses Buch nicht deshalb, sondern weil ich es wirklich gut und lesenswert finde!

Wochenvorschau ab dem 18.12.2017

Mal wieder Montag Vormittag, da möchte ich mal wieder gerne auf ein paar interessante Veranstaltungen der nächsten Tage hinweisen:

  • Los geht es am heutigen Montag, den 18. Dezember 2017 ab 19 Uhr, mit dem Bitcoin & Liberty Meetup in Hannover-List
  • Am Dienstag, 19.12.17, möchte ich euch dann ab 17.30 Uhr den Film Das Ihme-Zentrum – Traum, Ruine, Zukunft im Apollo-Kino in Hannover-Linden ans Herz legen. Am Samstag hatte ich euch in einem anderen Beitrag ja schon mehr über das Ihmezentrum versprochen!
  • Mittwoch, den 20.12.2017 findet in Braunschweig der Mobile Developer Stammtisch statt und ist bestimmt einen Ausflug nach Peine-Ost wert 😉
  • Am Donnerstag, 21.12., sehen wir uns ja vielleicht beim Blockchain Meetup im Transformationswerk in Hannover an der Vahrenwalder Straße/Alter Flughafen?
  • Und am Freitag, 22. Dezember, dann das Highlight der Woche: Freitags Bar X Spring Break im Hafven in der Nordstadt von Hannover, quasi die Weihnachtsfeier der Coworking-Szene. Don’t miss it – Hannes hat angekündigt, mit jedem Einzelnen einen Schnapps trinken zu wollen, und wir können ihn doch nicht verdursten lassen, oder? 🙂

Welche Veranstaltungen besucht ihr in den nächsten Tagen? Was sollte man auf keinen Fall verpassen?

SKOOBE – Wie Spotify oder Netflix, aber für Bücher

Weihnachtszeit – Lesezeit!

Viele kennen Spotify, Apple Music, Amazon Music, Deezer und wie sie alle heissen, die „Flatrates“ für Musik, und die Kollegen aus der Abteilung Filme und Serien sind genauso bekannt: Netflix, Amazon Prime Video und einige mehr.

Aber wie ich immer wieder feststelle ist das Pendant für Bücher (bzw. genauer gesagt eBooks) bei weitem nicht so bekannt, dabei finde ich es genauso superpraktisch.

Und zwar rede ich von SKOOBE.

Mit SKOOBE kann man für einen festen monatlichen Betrag unbegrenzt viele eBooks aus einem riesigen Angebot lesen. Seien es nun Romane, Sachbücher oder neuerdings auch Fachbücher. Und jede Woche kommen rund 100 neue dazu.

Lesen kann man die Bücher dabei auf iPhones, iPads, Android-Smartphones und Tablets, dem Kindle Fire und „offenen, Android-basierten eReadern“, wie es in der FAQ heisst.

Ich selber nutze SKOOBE ziemlich intensiv und begeistert.

Schaut es euch doch auch einmal an und probiert es aus, die ersten 30 Tage sind kostenlos!

Disclaimer: Dieser Link ist ein so genannter Partner-Link. Allerdings empfehle ich euch diesen Dienst nicht deshalb, sondern weil ich ihn wirklich gut und nützlich finde!

So ein neuer Akku ist wie ein neues iPhone, Nananananana

Ungefähr seitdem die neuen iPhones 8 und 8plus rausgekommen sind fühlte sich mein iPhone 6S, mit dem ich immer super zufrieden war, immer träger und träger an.

Klar, man munkelt ja auch, das „die bösen Hersteller“ das extra so machen, damit man auf den Nachfolger umsteigt.

Ein Update auf iOS 11 habe ich mir unter den Umständen jedenfalls verkniffen, ich hatte Angst das es danach unbenutzbar langsam werden würde.

Vor ein paar Tagen nun las ich zufällig diesen Artikel bei Macerkopf, in dem angedeutet wurde das Apple evtl. einige iPhones der Serien 6 und 6S, bei denen der Akku nicht ganz in Ordnung ist, extra gedrosselt werden, um trotzdem eine einigermaßen normale Akkulaufzeit zu erreichen. Das machte mich neugierig und ich folgte dem Link im Artikel zu einem Apple Reparatur-Programm, machte den Test mit meiner Seriennummer, und voila, mein iPhone gehörte also zu den betroffenen Geräten, bei denen zwischen September und Oktober 2015 ein fehlerhafter Akku verbaut worden war, der sich jetzt also so bemerktbar machte.

Ich klickte mir also für den nächsten Tag einen Termin im Apple Store Hannover und sicherte meine Daten mit iTunes. Am nächsten Tag gab ich dann mein iPhone an der Genius Bar ab, nachdem die nette Apple Mitarbeiterin noch ein paar Tests und Diagnosen ausgeführt und den Reparaturauftrag im iPad angelegt hatte, und zweieinhalb Stunden später hielt ich mein iPhone wieder in den Händen. Alle Daten waren noch drauf, aber es fühlte sich an wie neu. Die Apps öffneten wieder pfeilschnell, kein bisschen Trägheit war mehr zu spüren, ich bin begeistert!

Wenn euer 6er oder 6S also ähnliche Symptome zeigt folgt mal dem Link im erwähnten Artikel und schaut ob auch eure Seriennummer betroffen ist. Und falls ja, ab zu Apple und Akku tauschen lassen, es lohnt sich! Ach ja, gekostet hat es natürlich keinen Cent! Danke Apple!

Meine Lieblings-Podcast, Teil 4: apfelklatsch

Seit ein paar Tagen teile ich meine Lieblings-Podcasts mit euch, vielleicht ist ja für den einen oder anderen noch eine Anregung dabei?

Im vierten Teil stelle ich euch den Podcast apfelklatsch vor.

Hier geht es um die neuesten und leckersten Apfelsorten, die besten Rezepte für Apfelkuchen und der gleichen mehr…

Nein, natürlich nicht 🙂

Selbstverständlich geht es hier um den Computer- und Smartphone-Hersteller aus Cupertino, Kalifornien, USA, um Apple, seine Produkte und verwandte Themen. Oder wie die beiden Podcaster Tobias T. Hildebrandt und Thomas Acosta es selber nennen: „Apple, Apps, iPhone, iPad, iOS, Gadgets, Technik, Videogames und alles was sonst noch Spaß macht, für Geeks mit dem Hang zum angebissenen Apfel.“

Was sind eure Lieblings-Podcasts? Was sollte ich mir unbedingt mal anhören? Bitte teilt es in den Kommentaren mit mir, ich freue mich drauf!

Ergänzung zu „Unter den Strassen von Hannover“

Hier noch eine kleine Ergänzung zu meinem Beitrag von gestern.

Und zwar hatte ich noch ganz vergessen zu erwähnen das es den Film „Unter den Strassen von Hannover“ auch auf DVD gibt, zum zuhause schauen und zu immer wieder anschauen 😉

Zu kaufen bei Hollewood Media und zu leihen in der Stadtbibliothek Hannover

Viel Spass mit dem Film! Wie hat er euch gefallen?

Meine Lieblings-Podcast, Teil 3: Schöne Ecken

Seit vorgestern teile ich meine Lieblings-Podcasts mit euch, vielleicht ist ja für den einen oder anderen noch eine Anregung dabei?

Im heutigen dritten Teil möchte ich euch gerne den Podcast Schöne Ecken näherbringen, den ich schon mal in einem anderen Beitrag erwähnt habe.

In „Schöne Ecken“ unterhalten sich die Podcaster Cornelis Kater und Sven Sedivy (seit 2014 als Nachfolger von Helge Kletti) über verschiedene Locations, jeweils während sie dort vor Ort sind bzw. sich durch die von ihnen besprochene Gegend bewegen.

Anfangs waren das die verschiedenen Hannoverschen Stadtteile, inzwischen sind sie aber bundes– und teilweise sogar weltweit unterwegs.

Mich selbst begeistern dabei natürlich vor allem die Folgen, die an Locations spielen die ich selber kenne, einfach weil ich dann beim hören schon bestimmte Bilder im Kopf habe, mir denken kann was sie grade sehen, und natürlich auch neugierig bin zu erfahren was es wissenswertes dazu zu sagen gibt.

Apropos „Bilder im Kopf„, eine Besonderheit dieses Podcasts ist es, das die beiden während ihrer Tour immer mal wieder ein Foto machen und dieses dann auch im Podcast verlinkt ist und zeitlich passend von einem Kamera-Klick-Geräusch untermalt angezeigt wird – entsprechenden Player vorausgesetzt, Downcast auf dem iPhone z.B. kann es.

Was sind eure Lieblings-Podcasts? Was sollte ich mir unbedingt mal anhören? Bitte teilt es in den Kommentaren mit mir, ich freue mich drauf!

Unter den Strassen von Hannover

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, faszinieren mich Lost Places, Ruinen und dergleichen. Und ganz besonders natürlich in Hannover, meiner Geburtsstadt. Da hat natürlich ein Film meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, der alle paar Wochen mal wieder im Apollo Kino in Linden aufgeführt wird und meist recht schnell ausverkauft ist:

Unter den Strassen von Hannover – Eine unterirdische Geschichte

In diesem ca. 45 Minuten langen Film von Henning Klattenhoff und Benjamin Bruns aus dem Jahre 2005 werden einige der unterirdischen „Mysterien“ gezeigt und aufgeklärt, die sich in und um Hannover befinden.

Los geht es mit einem kleinen Exkurs über Hannovers Stadtgeschichte von der ersten urkundlichen Erwähnung bis zu Jetztzeit.

Dann geht es in die Unterwelt und zeigt z.B. Hanebuths Gang, der am Hohen Ufer direkt an der Leine beginnt, also ungefähr da wo samstäglich der Flohmarkt stattfindet. Spannend und interessant zu sehen zugleich.

Es folgt der Bahnhofsbunker, also der ABC-Schutzbunker unter dem Hannoveraner Hauptbahnhof. Bedrückend und faszinierend.

Nach einem kurzen Abstecher in die Kanalisation geht es dann zum Lindener Berg und den dort im Berg verlaufenden Stollen und Gängen.

Dann geht es rüber zum HANOMAG-Gelände, um dessen Unterwelt sich manch Legenden und Mythen ranken. Für mich besonders faszinierend, habe ich doch in den 90ern etliche Nächte auf den Techno-Partys auf dem HANOMAG-Gelände verbracht 😉

Weiter geht es mit dem Bunker unter dem Klagesmarkt (der ja inzwischen gesprengt wurde) und dem dort ab Ende der 60er Jahre ansässigen Kunst-Center.

Und dann kommt DAS Mysterium der Hannoverschen U-Bahn zur Sprache, die sagenumwobene Geisterstation der D-Linie unter dem Hauptbahnhof, „Stille Station“ genannt.

Eine Besichtigung dort steht schon länger auf meinem Wunschzettel, mal sehen wann ich es schaffe das zu realisieren 🙂

 

Meine Lieblings-Podcast, Teil 2: Cowork Cast

Seit gestern teile ich meine Lieblings-Podcasts mit euch, vielleicht ist ja für den einen oder anderen noch eine Anregung dabei?

Der zweite Teil richtet sich dabei vermutlich eher an die Leser in oder um Hannover, denn im Cowork Cast geht es um die Macher und Mitglieder des Hafven in Hannovers Nordstadt, dem Coworking– und Makerspace.

In jeder Folge bitten jeweils zwei der drei „Cowork Cast“-Macher (Dennis Bartels, Marius Roth und Marvin Stannek) entweder jemanden aus dem Team des Hafven vor ihr Mikrofon, oder jemanden aus der Community, also jemanden der einen Platz im Hafven nutzt um an seinen Plänen zu arbeiten.

Man lernt also jedes Mal interessante Menschen kennen, erfährt mehr über die Projekte und Ideen, die um einen herum grade umgesetzt werden, wird inspiriert und motiviert – was will man mehr? 😉

Was sind eure Lieblings-Podcasts? Was sollte ich mir unbedingt mal anhören? Bitte teilt es in den Kommentaren mit mir, ich freue mich drauf!